JEF-Europaretter werben in über 20 Städten mit Flashmobs für die Europawahl

Am 26. April veranstalten Mitglieder der Jungen Europäischen Föderalisten Flashmobs an öffentlichen Orten, um auf die Europawahl aufmerksam zu machen und mit den Bürgern ins Gespräch zu kommen. Mehr als 20 JEF-Kreisverbände beteiligen sich deutschlandweit an der originellen und farbenfrohen Aktion.

JEF-Europaretter © Christian Weickhmann

„In einem Monat ist bereits Europawahl, doch die Bürgerinnen und Bürger kriegen davon fast nichts mit. Das wollen wir ändern”, sagt Daniel Matteo, JEF-Bundesvorsitzender. „Wir glauben an die europäische Demokratie und dafür ist das Europäische Parlament sehr wichtig. Leider war bei der letzten Wahl nicht mal jeder zweite wählen. Deswegen gehen wir am 26. April auf die Straße und überraschen die deutschen Innenstädte mit Flashmobs”, erläutert Matteo den Hintergrund der Aktion.

Bei den Flashmobs werden JEF-Mitglieder als Europaretter kostümiert auftreten und ein eigens geschriebenes Lied singen, das zum Wahlgang motiviert. „Aber wir wollen auch mehr erreichen”, stellt Matteo klar. „Die JEF weiß, dass wählen allein die EU auch nicht retten wird. Wir wollen eine echte europäische Demokratie mit einem starken Europäischen Parlament und einer europäischen Außenpolitik, die ihren Namen auch verdient hat. Auch das werden wir am 26. April vermitteln und hoffentlich viele unserer Mitbürger überzeugen.”

In Berlin wird die Aktion gemeinsam vom JEF-Bundesverband und der Berlin-Brandenburger Sektion, der Jungen Europäischen Bewegung (JEB), durchgeführt. Gegen 15 Uhr trifft sich die Gruppe von ca. 25 Europarettern auf der Grüninsel beim Imbiss zwischen Britischer Botschaft und dem Europäischem Haus. Danach ziehen die Europaretter zum Brandenburger Tor und beginnen ihre Choreografie. Weitere Städte in Deutschland, in denen die Europaretter auftreten werden sind u.a. Erfurt, Eichstätt, Regensburg, München, Augsburg, Trier, Koblenz, Mainz, Wiesbaden, Saarbrücken, Köln, Bonn, Düsseldorf Rhein-Ruhr, Münster, Aachen, Flensburg, Halle, und Halberstadt.

Die Aktion findet auch außerhalb Deutschlands statt. In über 50 europäischen Städten gehen die Jungen Europäischen Föderalisten auf die Straße. Gemeinsam wollen sie so ein Zeichen für die europäische Demokratie setzen.

Weitere Informationen zur Aktion finden Sie auf der Seite www.europaretter.de. Dort ruft die JEF zudem Jugendliche und junge Erwachsene auf, ihr Statement für Europa abzugeben. „Wir freuen uns über jede und jeden der Europaretter sein will – egal ob auf der Straße oder im Internet. Wir brauchen gute, positive Ideen für die europäische Demokratie. Denn die Zukunft Europas können wir nicht den Nationalisten, Populisten und ewig gestrigen überlassen”, unterstreicht der Bundesvorsitzende.